Übst du noch oder trainierst du schon

In diesem Artikel geht es um den Unterschied des Trainingsbegriffes „üben“ oder „Übung“ und „trainieren“ bzw. „Training“. Beide Begriffe werden häufig mit der selben Bedeutung versehen, aber sie unterscheiden sich sehr deutlich voneinander. Es ist wichtig den Unterschied zu kennen und auf sein Training anzuwenden, sonst ist man nur am üben und nicht am Trainieren.

Der Unterschied zwischen Training und Übung

Der Begriff „Übung“ bezeichnet eine eventuelle Leistungsverbesserung durch ein ständiges ausführen einer Übung (Bewegung, Sportübung). Dabei kommt es beim üben nicht zu einer körperlichen Veränderung, d.h. beim üben wird nicht wesentlich zum Muskelaufbau beigetragen. Anders verhält es sich beim Training.

Durch die Anpassungsfähigkeit des Körpers gibt es eine positive Reaktion auf Training in Form von Muskelwachstum und konditioneller Verbesserung. Der Begriff „Training“ bezeichnet also eine Leistungsverbesserung mit einer gleichzeitigen Körperreaktionen von Muskelwachstum.

Der Grund ist Superkompensation

Ein Körper der trainiert wird, versucht sich immer den gestellten Anforderungen anzupassen. Dadurch findet eine Leistungsverbesserung statt. Das Ziel beim trainieren ist eine reizwirksamen Belastung, d.h. einen überschwelligen Trainingsreiz zu setzen. Je höher der Trainingsreiz ausfällt, desto mehr wird das biologische Gleichgewicht des Körpers gestört, der Körper reagiert mit Regeneration und Anpassung – Muskelwachstum.

Beim Üben ist dies nicht der Fall. Beim Üben verbessert sich eine bereits vorhandene Leistung indem sie sich in teilbereichen verfeinert. Man könnte hier als Beispiel z.B. Rollschuhfahren nehmen – Rollschuhfahren Übt man, nach einiger Zeit wird man besser aber man verändert sich körperlich nicht wirklich.

Beim Bodybuilding ist es das Ziel einen überschwelligen Trainingsreiz zu erzeugen, erreicht man dieses Ziel dann reagiert der Körper mit Veränderung. Im Kraftsport wird also Trainiert. Um also seinen Körper immer wieder mit neuen Trainingsreizen zum Wachstum anzuregen, ist es wichtig regelmäßig sein Training zu verändern und anzupassen – sonst übt man nur!

Ein Trainingsprozess kann man in fünf Schritte aufteilen

Schritt eins: Im Training wird der trainierte Muskel einer Belastung ausgesetzt. Diese Belastung muss den Muskel an die Leistungsgrenze bringen. Dadurch wird im Training der überschwellige Trainingsreiz gesetzt.

Schritt zwei: Durch den überschwelligen Trainingsreiz kommt es zu einer Störung des biologischen Gleichgewichts.

Schritt drei: Im Anschluss kommt es zur Ermüdung. Die Trainierte Muskulatur brennt und man fühlt sich ausgepowert.

Schritt vier: Nun beginnt der Körper mit der Regenerationsphase. Du solltest genug Zeit für Erholung bereitstellen. Der Körper ist dabei die Leistungsfähigkeit Wiederherzustellen. Es ist nun Zeit hochwertige Nahrungsmittel zu sich zu nehmen, damit alle notwendigen Nährstoffe zum Muskelaufbau im Kreislauf verhanden sind.

Schritt fünf: War der Trainingsreiz groß genug, dann findet eine Anpassung, eine Erhöhung der Leistungsfähigkeit statt, du hast Trainiert. Dieser Schritt findet nur statt wenn der Trainingsreiz intensiv genug war. War er zu gering, dann hast du eigentlich nur geübt.

Ich hoffe, das ich dir den Unterschied zwischen üben und trainieren ein wenig näher bringen konnte. Es kommt immer darauf an sein Training zu verändern und anzupassen – niemals in Routine verfallen – sonst übst du nur!!!

Also dann, viel Erfolg beim Training

Gruß euer Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.