Natural vs. Anabolika im Bodybuilding

Gerade Bodybuilding ist ein Sport an dem sehr der Ruf haftet, ein Dopingsport zu sein. Das kann man gut nachvollziehen, dazu braucht man sich nur die massiven Muskelberge der Profis anschauen. Eigentlich lässt es sich leicht auseinander halten, welche Proportionen auf Dopingmittel zurückzuführen sind und welche eher nicht. Im Internet findet man diverse Online-Rechner, um sein genetisches Limit zu errechnen. Um hier ein Beispiel zu nennen, habe ich den Online-Rechner von Ironsport.de verwendet – hier geht es zum Rechner. Mit diesem Rechner möchte ich dir versinnbildlichen, woran man schnell erkennen kann, was natural oder nur mit Anabolika erreichbar ist.

Rechenbeispiel 1

Im folgenden Beispiel, nehmen wir einen durchschnittlichen Mann, mit einer Körpergröße von 1,80m und errechnen mit diesem Rechner im ersten Rechenbeispiel sein Maximales Potenzial im Natural-Bodybuilding.
(Klar ist, das diese Berechnung nur als ein Beispiel gewertet werden kann und nicht verallgemeinert werden darf.)

Um auf nahezu 100% des genetischen Potenzials bei dieser fiktiven Person zu kommen, gibt man folgende Daten ein:
(Ich habe lange hin und her gerechnet und bin am Schluss bei einem Potenzial von 99% hängen geblieben)

Gewicht: 101 kg
Um das eine Kilo Körpergewicht über der hunderter Marke kann man sich streiten, da das Körpergewicht sowieso einer täglichen Gewichtsschwankung unterliegt.

Körpergröße: 180 cm

Körperfettanteil: 9%
Ich habe 9-10% Körperfett gewählt, da ich das für den Wert halte, der mindestens als Hobby-Athlet angestrebt werden sollte. Alles was geringer ist geht schon in Richtung Profi-Bodybuilder.

Maximal Bankdrückgewicht: 138 kg
Auch hier könnte man sich streiten, aber ich halte es für ein erreichbares und sinnvolles Gewicht – wir sind hier beim Bodybuilding und nicht bei den Gewichthebern 🙂

Ergebnis:
Der Athlet hätte sein Kraft-Potenzial sowie sein Muskelmasse-Potenzial zu 100% erreicht. Sein Körperfett-Potenzial hätte er gerade zu 56% ausgereizt, aber wie bereits gesagt, bin ich bewusst von einen Körperfettgehalt von 9% ausgegangen.
Mit diesen Daten hätte jetzt unser Athlet sein genetisches Potenzial zu 99% erreicht.
PS: Ich finde, wenn ich diese Proportionen hätte, dann wäre das was… 😉

Rechenbeispiel 2

Jetzt nehmen wir einmal die Daten eines Profis und vergleichen diese mit den oben gezeigten Beispiel:

Durchschnittliches Profi-Bodybuilder Gewicht: 120 kg
Ich habe jetzt einfach mal das Durchschittsgewicht gewählt.

Körpergröße: 180 cm
Für einen Profi wäre das schon recht groß, aber ich möchte einen direkten Vergleich zum vorigen Beispiel herstellen.

Körperfettanteil: 5%

Maximal Bankdrückgewicht: 150 kg
Profi halt… 🙂

Ergebnis:
Wenn man diese Daten eingibt, dann spuckt der Rechner ein Kraft-Potenzial von 109 % sowie ein Muskelmasse-Potenzial von 124 % aus. Ebenfalls sieht man das er sein genetisches Potenzial weit überschritten hat, mit sage und schreibe 20% mehr als rein Natural möglich wäre.

Mit diesem Rechenbeispiel möchte ich dir zeigen, das man es mit ein wenig Fingerspitzengefühl sehr schnell merkt, ob nachgeholfen wurde oder ob der Sport Natural betrieben wurde. Es spielt grob betrachtet, keine Rolle ob diese Berechungen 100%ig korrekt sind oder nicht, ich denke sie zeigen dennoch genau worauf ich hinaus will. Das genetische Potenzial eines durchschnittlichen Athleten, ist bis zu einem bestimmten Limit auf natürlichen Wege zu erreichen, aber ab einer gewissen Proportion beginnt es unnatürlich zu werden und deutet auf Doping hin.

15 Gründe für Dopingfreis Bodybuilding

Ich bevorzuge das Natural Bodybuilding, aber denke das jeder selbst wissen muss was er tut. Ich möchte dir in den nächsten Abschnitten einmal 15 Gründe nennen, die eindeutig gegen Doping sprechen.

Punkt 1 – Langzeitfolgen

Jeder der Anabolika verwendet, hat niemals eine Garantie, das gesundheitlich immer alles glatt läuft, auch wenn jahrelang alles gut ging.

Punkt 2 – Wachstum aller Gefäße im Körper

Bei der Verwendung von Dopingmitteln, wachsen nicht immer nur die Muskeln, sondern auch die inneren Organe beginnen zu wachsen. Welche Probleme daraus resultieren, kann niemand einschätzen.

Punkt 3 – Gefährlicher Eingriff in den eigenen Hormonhaushalt

Da beim verwenden von Anabolika in den körpereigenen Hormonhaushalt eingegriffen wird, kann dies dramatische Folgen für deine Gesundheit haben. Der Homonhaushalt ist ein sehr sensibeles System und man sollte die Finger davon lassen.

Punkt 4 – Gelenkprobleme vorprogrammiert

Durch die Einnahme von Anabolika und einem dadurch gesteigerten Trainingsvolumen kommt es zu dem gewünschten überproportionalen Muskelwachstum. Dieses Rapide Muskelwachstum findet aber so schnell statt, das die Gelenke, Bänder und Sehnen nicht mit der Anpassung hinterher kommen. Gelenke, Bänder und Sehnen wachsen sowieso langsamer im Vergleich zur Muskulatur und das wird erst recht dann zum großen Nachteil, wenn die Muskulatur noch schneller zunimmt, als es im Normalfall der Fall wäre. Dies kann zu massiven Gelenkproblemen führen und zu dauerhaften Gelenkschäden.

Punkt 5 – Glatzenbildung

Eigentlich das was sich kein Mann (mit wenigen Ausnahmen 😉 ) wünscht. Es können dir die Haare ausfallen, wenn du zu Anabolika greifst.

Punkt 6 – Deine Freundin wird zum Kerl

Falls du das Pech haben solltest, das deine Freundin zu Dopingmitteln greift, nur um muskulöser zu werden, dann kannst du damit rechnen, das deine Freundin bald dein bester Kumpel ist. Doping führt bei Frauen zur Vermännlichung. Das heißt, männliche Gesichtszüge, Damenbart, Brust weg, tiefe Stimme…. welcher Mann will das schon 🙂

Punkt 7 – Du bleibst ein laufender Meter (Kleinwüchsigkeit)

Wenn du schon in jungen Jahren anfängst zu stoffen, dann kann das zu Wachstumsstörungen führen und du erreichst nicht deine eigentliche Körpergröße.

Punkt 8 – Kleine Hoden

Ja, du hast richtig gelesen! Da die Testosteronproduktion überwiegend im Hoden stattfindet, kann es passieren das die körpereigene Testosteronproduktion eingestellt wird, sobald Testosteron von außen zugeführt wird. Dies führt zum schrumpfen der Hoden. Wie sieht das dann aus…?

Punkt 9 – Persönlichkeitsveränderung

Da das einnehmen von Anabolika ein Eingriff in den Hormonhaushalt darstellt, kann es dazu führen, das sich deine Persönlichkeit während und unmittelbar nach einer Kur verändert. Oftmals steigt die Gewaltbereitschaft und die gedopten Athleten sind leichter reizbar. Nach einer Kur kann es zu einer Depression oder Antriebslosigkeit führen.

Punkt 10 – Akne

Wie ich bereits oben schon mehrere male darauf hingewiesen habe – Doping ist ein Eingriff in den Hormonhaushalt – Dies kann zu Akne und großen Hautunreinheiten führen.

Punkt 11 – Wachstum des Brustdrüsensystems

Bei Männern kann es dazu führen, das die Brust beginnt zu wachsen. Die rede ist hier aber nicht von der Brustmuskulatur, sondern dem Brustdrüsensystem. Das bedeutet also, das der männliche Athlet eine weibliche Brust bekommen kann.

Punkt 12 – Schäden an Herz, Leber und Nieren

Durch die Einnahme von anabolen Steroiden, kann es zu Funktionsstörungen von Leber un Nieren kommen. Das Risiko eines Herzinfarktes steigt rapide an. Alleine dieser Punkt sollte einen davon abhalten, zu solchen Mitteln zu greifen.

Punkt 13 – Keine „Qualitäts Muskeln“

Muskeln die durch Doping aufgebaut wurden, wirken oft wässrig und aufgeblasen. Muskulatur die durch jahrelanges intensives Training aufgebaut wurden (also Natural), sehen auch danach aus.

Punkt 14 – Die Muskelberge fallen zusammen

Häufig kann man beobachten, wie ein Athlet „quasi“ stündlich an Muskelmasse verliert sobald er die Dopingkur beendet hat und er kann nur einen Bruchteil von den Muskeln die er gewonnen hat, halten.

Punkt 15 – Doping hat keinen Charakter

Ich bin der Meinung, das das verwenden von Dopingmitteln nicht angebracht ist. Es ist unehrlich und unfair – egal in welchem Sport.

Zum Schluss

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Artikel, das Thema Doping ein wenig näher bringen zu können. Wenn du mich fragst – Natural Bodybuilding ist die einzigste und beste Form diese Sportes und nur so tust du deinem Körper etwas gutes. Bodybuilding soll dazu beitragen Muskulös und Fit zu sein und das Dauerhaft, da es eine Lebenseinstellung ist. Wenn gedoped wird, dann erreicht man das Gegenteil, man ist muskulös und gesundheitlich kurz über lang ein Wrack. Bleib dopingfrei und hole alles aus deinem Körper raus.

Wenn du es schaffst dein genetisches Potenzial ohne verbotene Substanzen zu erreichen, dann kann sich das sehen lassen. Denn um das zu erreichen, gehört viel Disziplin und Durchhaltevermögen.

Deine Meinung interessiert mich!
Was hälst du von Anabolika?

10 Gedanken zu „Natural vs. Anabolika im Bodybuilding“

  1. Ist schon erschreckend was du da alles aufgelistet hast aber so ist die realität nunmal.
    Von einem Kur kann doch aber nicht viel passieren oder? Kommt bestimmt drauf an wieviele Spritzen man verwendet.

    1. Fakt ist – Doping ist schädlich und greift in den Hormonhaushalt des Körpers ein. Der Körpereigene Hormonhaushalt ist nichts womit man – wenn auch nur einmal – spielen bzw. experimentieren sollte. Von deinem Hormonhaushalt hängt sogut wie alles ab und dieser ist sehr sensibel. Bedenke, das Profis mit großer Sicherheit ständig unter Ärztlicher Aufsicht sind, während sie dopen – das soll es aber nicht fü+r gut heißen.

      Keiner weiß was es für Spätfolgen haben wird. Natürlich kommt es mit Sicherheit ebenfalls darauf an wieviel und wie häufig gedoped wurde. Es ist vergleichbar mit anderen verbotenen Substanzen – klar wird dich das eine mal nicht töten, aber es ist dennoch enorm Schädlich und wer kann dir im vorfeld sagen, das es dir nicht so super gefallen wird, sodass du es zukünftig immer und immer wieder machen wirst – ähnlich wie beim rauchen.

      Ich vertrete die Ansichten des Naturalen Bodybuildings und für mich hat dieser Sport extrem viel mit Gesundheit, Disziplin und Leidenschaft zutun und ich denke mit Doping verfälscht man diese Aspekte.

      Wichtig ist, jeder sollte selbst entscheiden was für Ihn selbst das Richtige ist. Ich verurteile nicht diejenigen, die Dopingmittel verwenden, aber ich für meinen Teil lasse meine Finger davon.

  2. Ja stimmt aber das rauchen mit dopen gleich setzen?
    Allein das würde mich davon abhalten es nicht zu nehmen.
    Ich würde gerne wissen ob tatsächlich die sucht Gefahr so stark wie beim rauchen ist, denn Ich möchte nicht davon abhängig werden. Würde halt gerne in der aufbauphase etwas an Masse gewinnen, mehr auch nicht.

    1. Natürlich kann man es nicht direkt vergleichen. Aber was ich damit sagen wollte… Es fängt alles mit einer kleinen Zigarette an, man denkt – was soll schon bei einer Zigarette passieren. Aber eh man sich versieht… raucht man.

      Zum einmaligen Doping:

      Angenommen du machst durch die Kur Fortschritte, von denen du vorher nicht geträumt hast. Nehmen wir an du machst Fortschritte in solch einer kurzen Zeit, die du sonst in mehreren Jahren intensiven Natural-Training erreicht hättest. Dann denke ich, das es dir schwer fallen wird, es bei einer Kur zu belassen, weil du einfach überwältigt bist von der „positiven“ Wirkung und du denkst dir dann vielleicht – „Ich spüre keine richtigen Neben- oder Nachwirkngen“ „Das wird schon gut gehen, wenn ich eine kleine zweite Kur mache – und dann ist Schluss!“

      Und? verstehst du was ich dir damit sagen will. Ich empfehle dir Natural zu bleiben, es ist einfach besser so. Denn Folgen treten meistens erst viel später auf und dann ärgerst du dich und bereust es. Bedenke… es ist immer ein Eingriff in deinen Hormonhaushalt! Wir reden hier nicht von einem Videospiel…

  3. Du hast vollkommen Recht. Allein das würde mich davor abschrecken, eine weitere Kur zu nehmen. Eins steht fest Natural sehen die Muskeln viel besser aus. Aber ich meine ich werde es waagen eine Kur zu nehmen, denn mir fehlt die Geduld. Bin der Meinung das ich mich gut vorbereitet habe, dank der guten Tipps, deshalb nochmals vielen Dank für die Infos auf dieser Seite.

    1. Also es ist deine Entscheidung!!! Ich jedenfalls halte nichts davon und rate dir die Finger von Doppingmitteln zu lassen. Genau das war auch der Anlass diesen Artikel zu schreiben, er soll alle zum nachdenken bringen. Ich bin für Dopingfreies Bodybuilding!

  4. na des is ma e scheene zusammenfassung!
    gibt genug warnungen vorm stoffen, aber was willste dazu sagen.. bei vielen siegt nich der menschenverstand einen gesunden körper aufzubauen, sondern der stolz oder die ungeduld, weilse sich lieber so schnell wie möglich aufgepumpt sehen wollen. und mögliche langzeitfolgen werden bewusst ignoriert, wie beim rauchen z.b („hmm ja klar, jeder weiss es is nich gesund, aber mir wird schon nix passieren und falls doch.. alter man is doch noch ewig hin wat solls“).

    es gibt leute die haben schon nach kurzer zeit große unannehmlichkeiten, weil logischerweise stoff nich gleich stoff is und die quali echt variert.
    ebenso hab ich mal iwo auf youtube ein interview gesehen mit so einem etwas älteren us-amateur-bodybuilder, der meinte er mache das schon über jahre und nie was passiert, so gut wäre sein zeug.
    halt ich aber für fraglich. o.O

    aber um´s mal kurz zu machen, mein KOMMENTAR: wer pumpt der soll pumpen.. is ja nich mein körper und dagegen machen auch nix.. außer deine tolle 15-punkte-zusammenstellung auszudrucken und bei uns mit an die pinnwand hängen.. und das hab ich am freitag gemacht, unser „chef“ fand die idee auch nich schlecht, deshalb wird sie auch noch ne ganze weile dort hängen bleiben und hoffentlich den einen oder die andere zum nachdenken bringen 😉

    1. Danke danke… es freut mich das diese Zusammenfassung sogut ankommt. Was natürlich richtig genial ist… du hängst sie gleich an die Pinnwand!!! Super Idee!!!

  5. Also kurz zum Rechner das Kraftpotenzial ist Müll habe noch nie gedopt und mein Kraftpotenzial liegt bei 110%. Das mit der Muskelmasse kann gut hinkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.