Plateaus durchbrechen

Tipp der Woche – Nummer 6

Wie der Titel dieses Artikels bereits erahnen lässt, geht es bei diesem Tipp der Woche darum, was du tun kannst, um ein länger andauerndes Trainingsplateau zu überwinden und endlich wieder neue Fortschritte im Training zu erzielen.

Jeder kennt das Problem

Bestimmt geht es dir manchmal genauso wie vielen Athleten, die ernsthaft ihr Training verfolgen. Du gehst regelmäßig ins Training, du sorgst für eine gute und ausgewogene Ernährung und stellst regelmäßig dein Trainingsplan um und trotz dieser Mühe und Leidenschaft zum Bodybuilding-Lifestyle, geht es auf einmal nicht mehr vorran. Du hast das Gefühl, das deine Trainingserfolge ausbleiben und es einfach nicht weitergeht, egal was du tust. ganz klar, du hast ein Trainingsplateau erreicht und es ist Zeit es zu durchbrechen.

Plateaus angehen – bevor sie auftreten

Sobald du bemerkst, das sich dein Trainingsplan „zu vertraut“ anfühlt und du im Training immer wieder die selben Übungen verwendest – wenn du jede Einzelheit deines Trainingsplans gebetsmühlenartig runterleiern kannst, dann solltest du schleunigst handeln und ein neues Trainingsprogramm verwenden. Wichtig ist, das du die Trainingsprogramme, die du beginnst, auch nur für den Zeitraum verwendest, der vorgegeben ist. Es gibt nicht „das Trainingsprogramm für immer„.

Drei Dinge die du tun kannst

Um es gleich vorwegzunehmen, einen Trainingsverlauf ohne Plateaus gibt es nicht. Plateaus gehöhren einfach dazu, aber man sollte versuchen diese Phasen des Stillstandes, so klein wie möglich halten. Dafür kann man schon im vorraus einiges machen, damit es garnicht erst zu einem „großen Plateau“ kommt. Nutze zum Beispiel diese drei Dinge, um dich vor „lange Plateaus im Training“ zu schützen.

Übungen vertauschen

Jedes Workout gibt dir einen bestimmten Trainingsablauf vor und selbstverständlich sollst du dich an den vorgegebenen Trainingsablauf halten, aber sobald du die grundlegenden Prinzipien deines Trainingsplans verstanden hast, kannst du in sinnvoller Weise den Trainingsablauf ändern, indem du die Übungen vertauschst. Ersetzte die eine oder andere Übung mit einer vergleichbaren, oder mache die dritte Übung deines Plans als erstes und so weiter.

Trainingsziele mit Zeitpunkt des erreichens festlegen

Setzte dir sinnvolle und erreichbare Trainingsziele. Unterteile sie in Etappenziele und lege ein realisierbaren Zeitpunkt fest, an dem du das jeweilige Etappenziel erreicht haben möchtest. Wenn du dir Trainingsziele mit Endzeitpunkt setzt, kann dies dich davor schützen, das dein Training monoton wird.

Trainingsprogramme und Trainingsgewicht im Intervall wechseln

Ändere regelmäßig dein Trainingsprogramm und deine Trainingsgewichte. Halte nicht an bestimmte Trainingspläne fest, sondern wechsele sie regelmäßig. Es ist ein Plateau vorprogrammiert, wenn du dich in ein Trainingsplan verliebst und diesen ständig ausführst. Ändere deinen Trainingsplan regelmäßig und vor allem komplett und ermittle bei jedem Trainingsplanwechsel deine Trainingsgewichte neu. Dadurch sorgst du dafür, das sich deine verwendeten Trainingsgewicht ebenfalls immer ändern.

Zum Schluss

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Tipp der Woche helfen.
Wenn du Fragen oder einen Themenvorschlag für den Tipp der Woche oder für sonst irgendeinen Artikel hast, dann lass es mich wissen.

Gruß
Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.