Bearbeite Brust und Trizeps mit Dips

Mit Dips sorgst du im Handumdrehen für mehr Kraft und Masse im Oberköper. Diese Übung hält was sie verspricht und sie ist so gnadenlos, wie sie sich anfühlt. Dips am Parallelholmen gehört zu den klassischen Übungen der alten Schule und sie ist bis heute mit keiner anderen Übung wirklich vollkommen ersetztbar – und das ist auch gut so. Diese Übung ist so simpel wie genial, denn mit ihr schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe – Brust sowie Trizeps bekommen kräftig eins auf die Mütze 😉

Dips am Holmen ist eine Übung für Fortgeschrittene, aber auch Neulinge sollten sich an dieser Übung probieren – aber es ist sehr wichtig auf eine saubere Technik zu achten. Hier geht es zu Übungsbeschreibung.

Dips am Parallelholmen zählt zu den Mehrgelenksübungen und steigert im Gesamtbild die Kraft- und Masse-Ergebnisse des Oberkörpers, ähnlich wie es beim freien Bankdrücken der Fall ist. Bei freien Dips arbeiten mehrere Muskelgruppen gemeinsam und sie müssen das gesamte Körpergewicht stemmen. Eigentlich ist es naheliegend, das diese Übung ein absolutes „MUSS“ darstellt, für jeden der an einer vollständig entwickelten Brustmuskulatur arbeitet und von Trizeps träumt, die einfach jeden Ärmel sprengen.

Kurze Erklärung dazu:

Eine Übung, die man als exakten Gegenspieler von freien Dips betrachten kann, sind freie Klimmzüge. Ebenfalls eine Übung mit der das gesamte Körpergewicht von mehreren Muskelgruppen gemeinsam gehoben werden muss. Man kann gut beobachten, das Athleten mit einer guten Symetrie und einer erstrebenswerten Latissimusentwicklung, oftmals auch die Athleten im Studio sind, die unter anderem auch freie Klimmzüge tadellos beherrschen – häufig sogar mit Zusatzgewicht.

Klare Sache… Sein eigenes Körpergewicht zu stemmen oder zu heben ist eine hervorragende Leistung und verlangt Kraft. Kraft und gut geformte massive Muskeln gehen im Naturalen Bodybuilding Hand in Hand. Dips am Parallelholmen, sollte eine feste Größe in deinem Workout einnehmen. Falls diese Übung zur Zeit nicht zu deinen Lieblingsübungen zählt, dann wird es Zeit das du sie zu einer machst.

Wann ist der ideale Zeitpunkt für Dips

Dips in dein Trainingsplan aufzunehmen, wird dich einen Schritt näher zum erfolgreichen Muskelaufbau bringen. Dips am Holmen ist eine ideale Übung, um das Brusttraining sowie das Trizepstraining zu ergänzen und dadurch eine Leistungssteigerung beim Bankdrücken und bei etlichen Trizepsübungen zu verzeichnen.

Am Anfang sollte man erstmal drei Sätze mit so vielen Wiederholungen wie möglich ausführen, aber du solltest vermeiden bis zum Muskelversagen zu gehen. Gewöhne dich erstmal an diese Übung und lerne sie schätzen. Einbauen kannst du Dips am besten an Tagen an denen du Brust oder Trizeps trainierst. Fange klein an und versuche dich langsam zu steigern, indem du deine Wiederholungszahlen steigerst.

Die Frage, ob Dips vor oder nach dem Bankdrücken ausgeführt werden sollten, lässt sich nicht pauschal beantworten. Ich würde dazu tendieren, das es sinnvoller ist, sie nach dem Bankdrücken zu absolvieren – quasi als Abschlussübung für die Brust. Aber auch als Vorerschöpfung vor dem Bankdrücken, kann für den einen oder anderen die bessere Wahl sein, wobei hier die Trainingsgewichte beim Bankdrücken sinken werden. Einige Athleten empfinden Dips und Bankdrücken an einem Trainingstag, als störend und Bauen Dips an einen anderen Trainingstag ein.

Wie du siehst, lässt sich hier keine pauschale Aussage treffen, wann es nun am sinnvollsten ist. Ich denke man sollte sowieso für Abwechslung im Training sorgen und deshalb könnte man doch zwischen diesen drei Varianten switchen. Mache Dips doch für einen Zyklus vor dem Bankdrücken und in einem anderen Zyklus, führst du sie danach aus. Probier es aus… und achte lediglich darauf, das du nicht zuviel Sätze für die Brustmuskulatur / Trizeps an einem Trainingstag machst – ggf. reduzierst du die Anzahl der Sätze deiner gesamten Übungsanzahl.

Wann mehr Gewicht draufpacken und Dip-Gürtel verwenden

Am Anfang solltest du erstmal daran arbeiten, soviel Wiederholungen wie möglich mit dem eigenen Körpergewicht zu bewältigen. Fange auf keinen Fall zu früh an mit Zusatzgewicht zu trainieren. Versuche in dieser Phase erstmal bei jeder Dips-Einheit deine persönliche Bestleistung zu topen. Ein Zusatzgewicht bei Dips am Parallelholmen zu verwenden, macht erst dann wirklich Sinn, wenn du mit deinem Körpergewicht z.B. 3- 4 Sätze á 15 Wiederholungen ohne Probleme, mit einwandfreier Technik absolvierst.

Wenn die Zeit gekommen ist und du ein Zusatzgewicht verwendest, beginnst du von vorne und versuchst deine eigene Bestleistung zu topen. Du wirst sehen, Power und Masse sind die Folge.

Was ist mit anderen Dips Varianten

Klare Sache – verwende sie. Lass dein Training niemals eintönig werden. Deshalb nutze auch andere Varianten, z. B. Dips auf der Flachbank (bzw. zwischen 2 Bänken), vorgebeugte Dips, aufrechte Dips (von denen hier im Artikel die Rede war). Wenn dein Studio eine Dipsmaschine bereitstellt, dann solltest du diese auch nutzen, aber ich bevorzuge freie Dips am Parallelholmen und kann diese Variante nur empfehlen.

Deine Meinng Interessiert mich!

  • Was hälst du von Dips?
  • Wie oft führst du Dips pro Woche aus?
  • Welche Variante nutzt du?
  • Hast du noch einen Tipp den ich vergessen habe? dann teile es mit!

Nutze die Kommentarfunktion unten.

Gruß an alle die die alte Schule lieben
Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.