Der 3 mal 10 Minuten Fatburner

Tipp der Woche – Nummer 10

Da der Sommer naht und es langsam wirklich Zeit wird, die letzten Speckpolster des langen Winters loszuwerden – habe ich heute einige Tipps für dein nächstes Cardiotraining im Gepäck. Häufig wird das Cardiotraining deutlich vernachlässigt. Schade, denn nur mit Hilfe des wichtigen Cardios, wird man am Ende mit einem schönen, definierten und muskulösen Körper belohnt. Was nützen die massivsten Muskeln, wenn sie hinter einer Speckschicht versteckt sind?

Egal ob du ein Cardio-Fan oder ein Cardio-Hasser bist, Cardio sollte ein fester Bestandteil deines Trainings darstellen. Um gute Resultate zu erzielen, ist es notwendig ein regelmäßiges Cardiotraining in den Trainingsplan einzubauen. Damit die Cardioeinheiten kontinuierlich absolviert werden, ist es wichtig das sie Spass machen.

Spass am Cardiotraining

Einigen Athleten und Bodybuildern macht Cardio einfach nicht richtig Spass und deshalb wird das Cardiotraining oftmals stiefmütterlich behandelt und mit wenig Ehrgeiz trainiert.

Oftmals mögen Sie es einfach nicht, sich durch lange Cardioeinheiten durchzuquälen, sondern nehmen lieber schweres Gewicht in die Hand und trainieren.

Ja… ich kann das gut verstehen! Gewichte stemmen ist schon was schönes, aber zu einem ausgewogenen Training gehört nun trotzdem das Cardiotraining – wie man es dreht und wendet man kommt nicht drumherum.

Fazit: Cardio sollte Spass machen, damit es gern regelmäßig ausgeführt wird.

Wie lang sollte eine Cardioeinheit sein?

Eine halbwegs erfolgsbringende Cardioeinheit sollte bei einem Cardiomuffel mindestens 30 Minuten dauern. Eine halbe Stunde sehe ich persönlich als angebracht, um auch mit sichtbaren Ergebnissen rechnen zu können und es als „Cardioeinheit“ bezeichnen zu dürfen 😉 Weniger Zeit betrachte ich eher als Aufwärmen.

Um das Cardiotraining endlich kontinuierlich in dein Trainingsplan zu integrieren, musst du es nicht wie üblich nach deinem Gewichtstraining oder an einem seperaten Tag absolvieren. Um Spass am Cardiotrainig zu bekommen, kannst du es in dein Gewichtstraining einbauen. Wie? das erkläre ich gleich.

Gewichtstraining inklusive Cardio

Im grunde ganz simpel umsetztbar. Wenn du nicht wirklich Lust hast ein 30-minütiges Cardiotraining nach deinem schweren Gewichtstraining anzuhängen, dann nutze doch mal drei 10-minütige Zeiträume zwischen den Muskelgruppen.

Dieser Tipp sollte nicht das non plus ultra darstellen, aber er wird dir helfen den inneren Schweinehund zu überwinden und am Ende doch auf deine notwendige halbe Stunde Cardio zu kommen. Dazu lässt sich noch sagen, das der Kalorienverbrauch fast genauso hoch ist, wie es bei einer 30 Minuten am Stück Cardioeinheit der Fall wäre.

Hier ein Beispiel:

Nehmen wir als Beispiel einen Brust / Trizeps Trainingstag.

  • Du kommst ins Studio und da du ja weißt, das ein richtiges Aufwärmen für deinen Körper notwendig ist, absolvierst du zu allererst deine ersten 10 Minuten Cardio mit dem Gerät deiner Wahl.

Vorteil: Dein Körper ist warmgelaufen und vorbereitet für das bevorstehende Brusttraining. Außerdem hast du nun die ersten 10 von 30 Minuten Cardio ausgeführt.

  • Jetzt beginnst du mit deinem Brusttraining und absolvierst alle Brustübungen, so wie es dein jeweiliger Trainingsplan vorsieht.
  • Bevor du nach dem Brustraining dazu übergehst Trizeps zu trainieren, gehst du ein weiteres mal für 10 Minuten auf ein Cardiogerät deiner Wahl. Jetzt hast du also schon deine Brustmuskulatur trainiert und 20 von 30 Minuten Cardio durchgeführt.
  • Du startes jetzt dein Trizepstraining und ziehst es durch, so wie es dein Trainingsplan vorgibt.
  • Dein Gewichtstraining wäre beendet und da sowieso ein Abwärmen für einen sauberen Trainingsabschluss verlangt wird, nutzt du ein Cardiogerät deiner Wahl, um die letzten 10 Minuten von den notwendigen 30 zu absolvieren.

Ergebnis: Brust- und Trizepsmuskulatur haben ihr Training erhalten und 30 Minuten Cardio haben sich dazwischen gemogelt. 🙂

Zum Schluss

Ich finde mit dieser Methode, kann man seinen inneren Schweinehund relativ leicht überlisten. Sich für 10 Minuten aufzuraffen und eine kleine Cardioeinheit durchzuziehen, sollte nicht schwer fallen. Du solltest einfach selbst ausprobieren, wie du die einzelnen 10 Minutenabschnitte in deinen Trainingsplan integrierst.

Selbstverständlich ist das beste Cardiotraining immer noch ein konstantes Training am Stück zu absolvieren, aber bevor das Cardiotraining völlig hinten runter fällt, baue es in Etappen in dein Muskeltraining ein.

Deine Meinung interessiert mich:

Wie gehst du mit dem Cardiotraining um?
Führst du regelmäßig Cardio aus?
Wie trainierst du Cardio?

Ein schlanker Gruß
Marco

Ein Gedanke zu „Der 3 mal 10 Minuten Fatburner“

  1. Hallo, ich finde das eine gute Idee dieses so im Training so einzubauen.. ich mache mit meinen Kunden zum Schluss noch Tabata und dann 5-410 langsames Cardio

    vg PT Torsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.