Trainiere klug oder lass es bleiben

Tipp der Woche – Nummer 14

Oftmals sehe ich Athleten die viel zu sehr auf Ihr Ego im Training hören und viel zu schwer trainieren. Gerade junge Bodybuilder, die den Wunsch haben schnell soviel wie möglich Muskeln aufzbauen, neigen dazu einfach zu viel, zu hart, zu schwere und zu lang zu trainieren. Der erwartete Muskelaufbau bleibt aus, oder entspricht nicht den Erwartungen und es kommt evtl. zu kleineren, manchmal auch größeren, Trainingsverletzungen. Diese Verletzugen sind auf ein zu hohes Pensum und zu große Trainingsgewichte zurückzuführen.

Trainingsverletzungen vermeiden

Eine Verletzung durch das Gewichtstraining, ist oftmals darauf zurückzuführen, das zu schwere Trainingsgewichte verwendet werden. Wenn du mit großem Ehrgeiz dein Training durchziehst und sehr schwer und hart trainierst, dann  ist das lobenswert, aber damit ist nicht gemeint, das du so schwer trainierst, das du deinen Körper regelrecht folterst und dich mit dem harten Training zerstörst.

Lass dein Ego nicht dein Training regieren, sondern trainiere Klug. Wenn du zu schwere Trainingsgewichte verwendest, musst du dich während der Ausführung fast ausschließlich auf das Gewicht konzentrieren. Das ist nicht Sinn der Sache, sondern wähle das Trainingsgewicht so, das du deine Aufmerksamkeit auf die korrekte Ausführung der jeweiligen Übung richten kannst. Konzentriere dich auf die Muskulatur und spüre wie sie arbeitet.

Verletzungen durch das Training kommen nicht immer übernacht oder unmittelbar durch das schwere Training zustande. Es ist oftmals so, das ein immer wiederkehrendes zu schweres Training unbemerkt und über einen längeren Zeitraum dazu führt, das sich eine Trainingsverletzung einstellt. Dann ist der Ärger groß und man muss pausieren oder im schlimmsten Fall sogar das Training aufgeben. Du kannst das vermeiden, indem du Klug trainierst und Trainingsgewichte wählst, die nicht von deinem Ego sondern von deinem bisherigen Leistungsniveau vorgegeben werden.

Oftmals geht es jungen Bodybuildern nicht schnell genug, mit dem Muskelwachstum und sie beginnen einen Trainingsplan von einem Profi-Bodybuilder zu verwenden. Das ist, wenn du mich fragst, der absolut falsche Weg. Die Trainingspläne der Profis, wurden speziell für deren Bedürfnisse und deren Trainingssituation erstellt und sind deshalb für deinen Körper nicht geeignet. Diese Trainingspläne werden dich auf kurze oder lange Sicht überstrapazieren und dich zum aufgeben zwingen. Im schlimmsten Fall drohen ernsthafte Trainingsverletzungen, da dein Körper nicht für derart komplexe Trainingsprogramme, die notwendigen Vorraussetzungen bietet.

Erstelle dir einen eigenen Trainingsplan und finde deinen Stil

Das ist die Grundvorraussetzung und nur so wirst du deine eigene Erfolgsgeschichte im Bodybuilding schreiben können. Eigentlich ist das ganz logisch und wenn du ehrlich bist, ist dir das schon längst bekannt – auch wenn es nur unterbewusst der Fall war. Kein Profi trainiert so wie der andere. Keiner dieser Athleten kopiert den anderen, sondern jeder hat auf einen langen Ergfahrungsweg, sein eigenes Trainingsprogramm entwickelt und es auf seine eigenen Bedürfnisse und Lebensumstände verfeinert.

Stell dir vor, du möchtest an einem Marathon teilnehmen, dann macht es natürlich Sinn, das du dir Vorbilder suchst die dich motivieren und du deren Trainingspläne analysierst, aber es ist nicht empfehlenswert, das du deren Trainingspläne kopierst. Du solltest deren Trainingserfahrung nutzen und versuchen dadurch den einen oder anderen Trainingsfehler zu vermeiden, aber deren Trainingspläne dienen höchstens als „möglicher roter Faden“. Aber letztendlich musst du deinen eigenen Stil finden und deinen eigenen Trainingsplan erstellen und ihn immer und immer wieder auf deine Bedürfnisse zuschneiden.

Wen es so einfach wäre und man nur die Trainingspläne von Arnold Schwarzenegger kopieren müsste, um erfolgreich einen Körper wie er aufzubauen, dann glaube mir, es hätten schon unzählige Athleten mehrfach den Mr. Olympia Titel gewonnen.

Fazit: Entwickle deinen eigenen Trainingsstil und plane dein Training. Analysiere deine Trainingsentwicklung, dazu kannst und solltest du ein Trainingstagebuch verwenden. Bei der richtigen Planung deines Trainings, ist es von großer Wichtigkeit, das du dich an Trainingswissenschaftliche Grundlagen hälst. Verwende Trainingsgewichte die deinem derzeitigen Trainingsniveau entsprechen. Hier in meinem Blog werde ich dir fortlaufend nützliche Tipps für eine korrekte Trainingssteuerung an die Hand geben.

Zum Schluss

Ich helfe dir gern und freue mich über Feedback von deiner Seite. Wenn du möchtest teile mir deine Meinung mit und nutze dazu die Kommentarfunktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.