Typische Fehler beim Bauchmuskeltraining

Tipp der Woche – Nummer 28

Dieser Artikel beschäftigt sich mit den typischen Fehlern beim Bauchmuskeltraining und wie du sie vermeiden kannst. Ich habe oft beobachtet, das gerade beim Bauchtraining immer wieder die gleichen Fehler ausgeführt werden und es ebenfalls sehr häufig verkehrte Ansichten bzgl. des Bauchtrainings existieren.

Gerade die Bauchmuskulatur ist eine Muskelpartie, die am häufigsten vernachlässigt wird oder nur halbherzig bis garnicht trainiert wird. Wobei wir schon bei dem ersten Fehler wären…

Das Bauchtraining vernachlässigen

Das ist der Fehler schlecht hin und er wird auch am häufigsten von Bodybuildern gemacht. Das Bauchtraining gerät ins Abseits und wenn es doch ausgeführt wird, dann nur halbherzig – meistens am Ende eines Workouts und dann nur 2 Übungen.

Viele glauben, es würde reichen, wenn die Bauchmuskeln nur in der Defiphase mit einigen Crunches trainiert werden und gleichzeitig die Ernährung umgestellt wird. Das ist ein absoluter Irrglaube, den die Bauchmuskeln müssen, wie jeder andere Muskel auch, das ganze Jahr hindurch trainiert werden.

Nur der Obere Bauch wird trainiert

Es ist dir bestimmt selbst schon einmal aufgefallen, das dieser Fehler von vielen Bodybuildern im Studio gemacht wird. Viele trainieren nur die obere Bauchmuskulatur und vergessen dabei völlig die anderen Bauchbereiche – untere und seitliche Bauchmuskulatur. Nur wenn alle Bereiche des Bauches gleichermaßen austrainiert werden, wird ein schönes Sixpack möglich sein.

An dieser Stelle möchte ich darauf hinweisen, das es meiner Ansicht nach ein Irrtum ist, die seitlichen Bauchmuskeln bewusst nicht zu trainieren, um zu vermeiden, dadurch eine breitere Tailie zu bekommen. Die Bauchmuskulatur muss immer komplett trainiert werden und einen festen Platz in deinem Trainingsplan einnehmen.

Zu geringe Intensität

Viele Athleten trainieren einfach die Bauchregion zu lasch und wundern sich dann, das es keine sichtbaren Erfolge gibt. Jede ander Muskelgruppe wird mit schweren Gewichten und abwechslungsreichen Workouts trainiert, nur das Trainingsprogramm für den Bauch wirkt bei genauer Betrachtung meistens einfallslos und eher wie ein Ausdauerprogramm.

Nagel auf den Kopf getroffen? Beginne frischen Wind in dein Bauchtraining zu bringen und achte darauf, kontinuierlich deine derzeitige Bestform, von einem zum anderen Bachtraining, zu überbieten. Achte auf eine regelmäßige Intensitätssteigerung. Beim Bankdrücken klappt das doch auch! 😉

Fazit:

  • Vernachlässige dein Bauchmuskeltraining nicht und Plane dein Bauchtraining fest in dein Trainingsplan ein. Nimm dir genügend Zeit für deinen Bauch und trainiere in 1 – 2 mal pro Woche komplett. Lasse keine Muskelgruppe des Bauches aus.
  • Setze dir Ziele bezüglich Wiederholungen und verwendetes Trainingsgewicht und versuche deine erreichten Ziele immer wieder zu überbieten. Strebe ständig nach neuen Bestleistungen.
  • Mache aus deinem Bauchtraining kein Ausdauerprogramm. Wenn du Bauchmuskeln aufbauen möchtest, trainiere sie so wie andere Muskelgruppen auch. Beim Bankdrücken zum Beispiel, führst du doch auch nicht unzählige Sätze mit 30 und mehr Wiederholungen aus. Führe pro Satz 10 – 15 Wiederholungen aus.
  • Trainiere deinen Bauch langsam und konzentriert und vermeide jede Art von Schwung bei den einzelnen Wiederholungen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.