Schlagwort-Archive: pause zwischen den sätzen

Nutzen Sie jede Minute im Training

In diesem Artikel möchte ich Ihnen zeigen wie Sie Ihre Trainingseinheiten noch ökonomischer gestalten können und wirklich jede Minute Ihres Trainings nutzen, um Ihren Körper auf Muskelwachstum zu Programmieren.

Es gibt einige Muskelgruppen (Deltas, Unterarme, Waden, Bauch, Trapezmuskel) die sich langsamer entwickeln, da sie dichter und komplexer sind. Diese Muskelgruppen benötigen ein Ausdauerndes Training, aber verbrauchen im Training nicht so viel Energie, im Vergleich zu den großen Muskelgruppen (Brust, Rücken, Beine).

Kommen wir zum Kernthema dieses Artikels, es geht darum jede Minute des Trainings zu nutzen und die Trainingszeit ökonimisch zu gestalten.

Während Sie einen der großen Muskelgruppen trainieren, sollten Sie die Satzpausen nicht nur zum Erholen für den nächsten Satz nutzen. Bauen Sie eine Übung für eine kleinere Muskelgruppe ein und nutzen Sie die Zeit.

Beispiel Bankdrücken:

  1. Bankdrücken mit der Langhantel
  2. Wadenheben an der Maschine
  3. Bankdrücken mit der Langhantel
  4. Wadenheben an der Maschine

usw.

Der Vorteil liegt auf der Hand, während Sie eine der großen Muskelgruppen trainieren, fügen Sie eine kleinere – weit entfernte – Muskelgruppe in den Satzpausen dazu. Am Ende haben Sie in der selben Zeit zwei Muskelgruppen erfolgreich trainiert.

Wichtig ist es darauf zu achten, das die trainierten Muskelgruppen unabhängig voneinander sind und sich im Training nicht behindern. Wie in dem oben gezeigten Beispiel, die Waden werden nicht das Brusttraining behindern. Also warum nicht die Satzpausen einer großen Muskelgruppe nutzen, um eine kleinere zu trainieren?

Sie können Ihren Trainingsplan generell so aufziehen und diese Methode immer anwenden. Sie werden dadurch Zeit sparen und Ihre Trainingszeit effizient nutzen.

Muskelgruppen die gut auf diese Weise zusammenpassen:

Schulter / Oberschenkel
Schulter / Bauch
Nacken / Arme
Brust / Waden
Rücken / Waden
Beine / Unterarme